Kriterien, um den Bedarf nachzuweisen - Flottenbetreiber

Die Erweiterung der Ladeinfrastruktur geschieht in der zweiten Phase entsprechend der Nachfrageentwicklung. Es wurden Kriterien für Privatpersonen sowie für E-Flottenbetreiber festgelegt. Sind diese erfüllt, so wird die Ladeinfrastruktur am gewünschten Standort aufgebaut. Die Standorteignung und die technische Umsetzbarkeit müssen selbstverständlich gegeben sein.

Folgende Kriterien sind von Flottenbetreibern zu erfüllen:

  1. Der Nachweis des Erwerbs bzw. der Gebrauchsüberlassung (z. B. Leasing) von zwei Elektrofahrzeugen, die erst seit dem 01.01.2015 in Berlin auf den Flottenbetreiber zugelassen worden sind und
  2. die Verpflichtung des Halters, seinen Gesamtbestand an genutzten Elektrofahrzeugen in Berlin für eine geplante Nutzungsdauer von mindestens zwei Jahren ab Vorlage der Dokumente nicht zu reduzieren.

Darüber hinaus wird auch die Ladeinfrastruktur der unmittelbaren Umgebung des gewünschten Standortes als weiteres Kriterium betrachtet. Hier wird zwischen stationären und flexiblen Elektrofahrzeugflotten unterschieden.

Bei Haltern einer stationären Elektrofahrzeugflotte liegt Bedarf vor, wenn innerhalb eines Gebietes von einem Durchmesser von 1.000 m nicht bereits mehr als sechs Ladepunkte errichtet worden sind.

Bei Haltern einer flexiblen Elektrofahrzeugflotte liegt Bedarf vor, wenn im Durchschnitt in den drei Monaten vor Antragsstellung 50 % der AC-Ladepunkte mindestens einmal täglich, ab dem 01.01.2016 anderthalbmal täglich und ab dem 01.01.2017 zweimal täglich genutzt wurden.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen